Hundepsychologe und Hundetrainer aus Leidenschaft

Um das Zusammenleben zwischen Menschen und Hund harmonisch gestalten zu können, bedarf es einer funktionierenden Kommunikation. Die Hundeschule Ulm bietet Ihnen nicht nur eine professionelle Hundeausbildung, sondern Sie und Ihr vierbeiniger Schützling werden auch mit persönlichem Engagement und Einsatzbereitschaft betreut.

Ihr Hund ist bei dem erfahrenen Hundetrainer Oliver Baier in besten Händen. Mit dem Trainer der Hundeschule Ulm lernen Sie und Ihr Hund wie eine für beide Seiten nützliche, Freude bringende und zielführende Kommunikation hergestellt werden kann.

Auch als Hundepsychologe steht Ihnen Oliver Baier mit Rat und Tat zur Seite und hilft Ihnen dabei, die Verhaltensweisen Ihres Schützlings zu deuten, umfassender zu verstehen und entsprechend darauf zu reagieren. Der erfahrene Trainer, und Psychologe hat dabei immer das Wohl des Hundes im Auge.

Berufung Hundetrainer

Der Hundetrainer der Hundeschule Ulm Oliver Baier ist geprägt durch sein Elternhaus auf dem Hundeplatz groß geworden. Dort entwickelte er schon früh ein feines Gespür für die Tiere und erkannte ihre Ängste, Bedürfnisse und unterschiedlichen Verhaltensmuster. Er beobachte das Fehlverhalten der Tiere und stellte rasch fest, dass ihr unerwünschtes Benehmen häufig auf das Fehlverhalten ihres Besitzers zurückzuführen war.

Dies führte bei manchen Hunden zu Überforderung oder Unterforderung und damit auch zu einem Triebstau, was sich wiederum in unkontrollierter Entladung z.B. Aggression äußern kann. In anderen Fällen können Phobien, Ängstlichkeit, übertriebene Sensibilität bis hin zu Neurosen auftreten, je nach Veranlagung des Hundes.

Die Betreuung der Hundeschule Ulm zielt darauf ab, die Blockaden beim Menschen zu lösen, neue Ressourcen zu öffnen, Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen zu fördern sowie Sensibilität zu schulen.

Mit Hilfe diverser Techniken u.a. Analysen, Gespräche und Betreuung werden dem Hundebesitzer seine Fehler und Blockaden bewusst gemacht und das daraus resultierende falsche Verhalten dem Hund gegenüber aufgezeigt. Anschließend werden die bisherigen fehlerhaften Verhaltensweisen in korrektes Verhalten umgepolt und erst dann aktiv auf den Hund umgesetzt.

Nach beruflichen Umwegen und zahlreichen Reisen führte Oliver Baiers natürliches Verständnis für Hunde ihn schließlich auf seinen Weg als Hundetrainer und Hundepsychologe. Er sammelte Erfahrungen im In- und Ausland und arbeitete mit den unterschiedlichsten Rassen und Charakteren und bildete die Tiere für Privat- und Firmenkunden als Familien-, Schutz- und Sporthunde aus.

Schließlich verwirklichte er sich seinen Traum und machte sich als Hundepsychologe und Hundetrainer selbständig. Seine persönlichen Wahrnehmungen und Beobachtungen fließen dabei direkt in seine Arbeit mit den Hunden ein, wodurch sich die Art seiner Methodik grundlegend von den meisten anderen unterscheidet.

Hundepsychologe aus Überzeugung

Bei seiner langjährigen Tätigkeit als Hundetrainer kristallisierte sich für Oliver Baier schon sehr früh eines heraus: Das Gefühle und Emotionen beim Hund wesentlich besser entwickelt sind, als dies beim Menschen der Fall ist. Dies gilt inzwischen als wissenschaftlich erwiesen. Der Hund ist somit emotional überlegen.

Hundepsychologe aus Überzeugung

Hunde führen zu können bedeutet, in der Lage zu sein, Emotionen richtig einzusetzen und vor allem zu kontrollieren.

Hunde spiegeln durch ihre Verhaltensweisen ihre Besitzer wider. Dieser Aspekt interessierte Oliver Baier und bewegte ihn dazu, sich mehre den psychologischen Grundlagen zu widmen. Die Kenntnisse auf dem Gebiet der Hundepsychologie erwiesen sich als lohnend für den professionellen Umgang mit den Hunden, sodass sich der Hundetrainer durch seine Beobachtungsgabe laufend darin fortbildet und seinen Kenntnisstand erweitert.

Sein erworbenes Wissen integriert er in die Hundeerziehung und Hundeausbildung in der Hundeschule Ulm. Mit seiner Unterstützung und seinem Fachwissen als Hundepsychologe finden Sie und Ihr Schützling auf einen guten Weg und lernen einen positiven Umgang miteinander.

Bei unserer Arbeit sollte immer der Hund im Vordergrund stehen, nie die Befindlichkeiten eines Hundetrainers oder Hundepsychologen. Wahre Größe hat der, der sagen kann! Es tut mir Leid in diesem Fall kann ich nicht helfen.

Nach über 30 Jahren Hundeerziehung und Hundeausbildung ist meine Meinung, dass ein klassischer Hundetrainer nicht geeignet ist bei aggressiven oder stark verhaltensauffälligen Hunden. Hier ist es der Hundepsychologe mit seiner Erfahrung der als Helfer in der Not fungiert und den Hund sanft aber direkt in die richtigen Bahnen lenkt.

Ein erfahrener Hundepsychologe muss in der Lage sein zwischen Hundetrainer und Hundepsychologe zu switchen. Er muss die Schwingungen und die Energie spüren und er muss in der Lage sein 3-Dimensional wahrzunehmen und zu denken: Hund, Umfeld und Hundebesitzer.

Wenn ich zum Hund gerufen werde, werde ich zum Hund und versuche in seine Welt hinein zu tauchen. Für den Menschen sehe ich mich als Schlüssel. Er darf diesen gerne annehmen und in das Schloss schieben um die Türe zu öffnen.

Viele meiner Berufskollegen bringen sich bei der Arbeit mit aggressiven Hunden durch Selbstüberschätzung, Unwissenheit in Gefahr und schaden oftmals dadurch auch dem Hund. Dies klingt für manchen sicherlich arrogant soll es nicht… aber so sieht die Wahrheit aus.

Bei kleinen Hunden die aggressiv sind mag dies noch vertretbar sein aber wie sieht es bei einem 60 kg Rottweiler aus. Ohne jahrelange Erfahrung in der Beißarbeit ob im Anzug oder Zivil ist es schwierig zu erkennen, wann der Hund (ich nenne es) am Umkippen ist.

Da hilft auch keine Ausbildung oder Fernstudium als Hundetrainer oder Hundepsychologe.